Aktuelles

Aufgeschlagen - starke Seiten: Literaturtage in Arnsberg bringen „Schreiber“ zum Anfassen nahe

Unter dem Titel "Aufgeschlagen - starke Seiten" haben am gestrigen Donnerstag die Literaturtage des VS-Schriftstellerverbandes begonnen. Der ersten Lesung in den Räumen der Historischen Bibliothek am Gymnasium Laurentianum konnten einige Zuhörer etwas abgewinnen. Das Festival geht über drei Tage und findet seinen Höhepunkt in den über 40 Lesungen an verschiedenen Schulen in der Stadt Arnsberg.

Arnsberg. Ein literarischer Ausflug in die Schweiz – eine Rückkehr nach Arnsberg. Dass sich beides auch noch kombinieren lässt, zeigten mit der Auftaktlesung am Donnerstag die beteiligten Autorinnen und ein Autor am passenden Ort: In der historischen Bibliothek des Gymnasiums Laurentianum lasen Benita Glage (Bonn), Ulla Klomp (Schweiz), Sabine Lipan (Bielefeld) und Joe Wentrup (Arnsberg) aus ihren Werken. 

Für einen Zeitraum von jeweils etwa 20 Minuten (und gerne auch etwas länger) gewährten die Mitglieder des Verbandes der Schriftstellerinnen und Schriftsteller NRW (VS-NRW) allen Gästen der Veranstaltung (es hätten ruhig ein paar mehr sein können!) einen Einblick in ihr Schaffen am Schreibtisch und garantieren einen kurzweiligen Abend. Und das ganze unter dem Motto des Lese-Abends „Von Mauern, Mythen und Menschen“, ebenfalls passend zum Veranstaltungsort und seiner Geschichte. 

Sabine Lipan moderierte die einzelnen Lesungen an und erzählte kurz über ihre Kolleginnen und Kollegen. Und, woher die Ideen für die Texte eigentlich kommen. Denn alle haben sich von Arnsberg in Geschichte und Gegenwart inspirieren lassen. Geschichten aus einem düsteren Schweizer Bergdorf, angeregt von Arnsberger Hexenrichtern und ihre Treiben rund um den Oberfreistuhl im Mittelalter bis zu Kommissar Kahlberg aus der Neuzeit – allen Zuhörern bot sich ein echter Rundumschlag des literarischen Schaffens einiger NRW-Autorinnen und Autoren dar. 

„Wir brauchen immer einen Anlass zum Schreiben“, erklärte Moderatorin und Autorin Sabin Lipan dem Publikum. Den habe man in Arnsberg gut finden können. 

Am Freitagmorgen dürfen sich an 40 Plätzen in der ganzen Stadt auch die Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulformen und Altersklassen von den Texten vieler Autorinnen und Autoren begeistern lassen. Die Mitglieder des VS-NRW sind aufgebrochen, um in den Schulen vor Ort zu lesen und den Wert der Literatur direkt an die jungen Menschen zu bringen. 

Der heutige Freitag (31. März) steht abends noch einmal ganz im Zeichen der Präsentation literarischen Schaffens. In der Alten Synagoge Neheim (Mendener Straße), der Werkstattgalerie „Der Bogen“ (Möhnestraße 59) und dem Feuerwehrmuseum „Brennpunkt“ (Bahnhof Arnsberg) finden jeweils um 18 Uhr so genannte Tandemlesungen zu passenden Inhalten statt. Letzte öffentliche Lesung ist dann um 20 Uhr in der KulturSchmiede Arnsberg. Zu allen Lesungen ist der Eintritt frei, und die Autorinnen und Autoren des VS-NRW freuen sich auf großes Interesse an ihrer Arbeit. 

Am morgigen Samstag halten die Autorinnen und Autoren des VS-NRW dann ihren Literaturtag ab und beraten sich zu verschiedenen Fragen vom Urheberschutz bis zur sozialen Absicherung ihrer freien Arbeit. 

Weitere Info: www.vs-nrw.de