Aktuelles

„Barock meets Pop“ - bei der Neheimer Toccata 2018

Die musikalischen Pläne für die Toccata 2018 in Neheim sind geschmiedet. Wie der Dombauverein Neheim jetzt auf einer Pressekonferenz mitteilte, kommt am 31. August die "Duisburger Philharmoniker" um live vor dem Dom - also open air - zu spielen. Das Motto lautet "Barock bis Pop" es werden klassische Stücke mit modernen kombiniert. Der Vorverkauf (Stadtbüros, Volksbank und Sparkasse Neheim) hat begonnen.

Neheim. Die Neheimer Toccata ist im August 2018 auf dem Weg zu ihrem nächsten Alleinstellungsmerkmal, das sie in der Region ausmacht: Unter dem Titel „Klassik meets Pop“ sind am 31. August 2018 die Duisburger Philharmoniker mit Solisten auf der Marktplatte in Neheim unterwegs. „Eine Entscheidung, die nach dem positiven Feedback der Besucher aus dem letzten Jahr gefallen ist“, erklärt Stephan Werthschulte, der Vorsitzende des Dombauvereins Neheim, der DAS Kulturevent in der Neheimer City dann schon zum 14. Mal ausrichtet. Wie in jedem Jahr, sind die Tickets für das Event bereits jetzt schon im Vorverkauf zu bekommen – rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest! Karten gibt´s in allen Stadtbüros, allen Geschäftsstellen der Volksbank Sauerland sowie der Hauptstelle der Sparkasse Arnsberg-Sundern in Neheim. 

Für das außergewöhnliche Konzert rücken die Duisburger Philharmoniker, die mit 93 Ensemblemitgliedern eines der größten Orchester des Landes NRW stellen, jedoch nicht mit voller Stärke an. „Wir erwarten rund 30 Musikerinnen und Musiker, die noch von Solisten in den Bereichen Gesang und Instrumental unterstützt werden“, erklärt Werthschulte. Auf jeden Fall rechne der Dombauverein Neheim damit, dass die Philharmoniker vor dem Neheimer Dom ein Klangerlebnis für ihre Zuhörer schaffen werden, das in höchster Präzision dargeboten wird. Auch wenn sich der Dombauverein natürlich der Neheimer Kirche in einer ganz besonderen Form verbunden sehen, wolle man auch die nächste Toccata wieder „open air“ präsentieren.

Die Duisburger Philharmoniker wurden bereits 1877 mit einer Stärke von 30 Musikern als „Brandtsche Kapelle“ gegründet. Im 140. Jahr ihres Bestehens sind sie zu einem der größten Orchester in Deutschland gewachsen, das sich mit Musikerinnen und Musikern aus rund 15 Nationen eine Stellung in der Klassik erarbeitet hat. Dass das musikalische Repertoire von der Klassik bis in die Moderne reicht, wollen die Duisburger Philharmoniker bei der Toccata 2018 in Neheim unter dem Titel „Barock meets Pop“ eindrucksvoll unter Beweis stellen. Dirigent Benjamin Reiners wir mit dem Orchester und Solisten der „Deutschen Oper am Rhein“ für ein besonderes Musikerlebnis in Arnsberg sorgen wollen.

Seinen großen Dank richtet der Dombauverein Neheim mehr als acht Monate vor dem Konzert erneut vor allem an die Sponsoren und Unterstützer. „So ein kultureller Beitrag wäre ohne ihre Unterstützung überhaupt nicht möglich“, bestätigen die Vorsitzenden des Vereins, Stephan Werthschulte und Anja Cronenberg. So komme den Sponsoren der Toccata schon seit Jahren die wichtige Rolle zu, mit ihrer Unterstützung auch einen Beitrag zur Förderung der Kultur im Sauerland zu leisten. Kultur sei die eine Seite, die Aufgaben des Dombauvereins rund um die Neheimer St. Johannes-Kirche die andere. So hat der Verein in den letzten Jahren wieder Überschüsse aus der Toccata in wichtige Bauvorhaben an der Kirche gesteckt. Neben der Errichtung eines barrierefreien Zugangs, Erneuerung des Dachs, einem neuen Taufbecken und anderem mehr war es vor allem das Engagement für die Orgel im Neheimer Dom. Für die Zukunft richte man das Augenmerk nun auch verstärkt auf das Umfeld der Kirche und eine mögliche Umgestaltung der Grünanlagen rund um den Dom.

So hat der Blick auf die Besucherzahlen mit dem Start des Vorverkaufs begonnen: In den letzen Jahren konnten häufig bis an die 1.000 Besucher bei Open-Air-Veranstaltungen gezählt werden. Mit der Unterstützung des AKTIVEN NEHEIMS strebt man auch für August 2018 eine erfolgreiche Besucherzahl an, die auf dem speziell hergerichteten Neheimer Markt ihren Platz finden sollen. Gäste dürfen sich schon jetzt auf ein stimmiges Musikprogramm freuen: Mit Sätzen aus Händels „Wassermusik“, Ausschnitten aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ oder dem „Sommernachtstraum“ von Medelssohn wird der klassische Teil des Konzertes bedient. Mit Liedern von Adele oder Queen – die von Solisten auch gesungen werden sollen – der moderne. Zu hören sind zwei Konzertteile von 30 bis 40 Minuten Länge mit einer Pause. Im Anschluss an das Konzert wird dann der traditionelle „Toccata-Teller“ serviert, für den es in diesem Jahr erstmal einen Gutschein auf der Eintrittskarte gibt. (Frank Albrecht)