Aktuelles

Einkaufsstadt Neheim setzt sich in der Spitze von NRW fest – Bummeln in der City ist so beliebt wie in Düsseldorf oder Hilden

Neheim hat seine Hausaufgaben als Einkaufsstandort gut gemacht. Bei einer jetzt vorgestellten Umfrage des Institutes für Handelsforschung landete Neheim mit seiner attraktiven Innenstadt auf den obersten Plätzen. In Fragen des Einzelhandelsangebotes ist Neheim sogar Spitze in ganz NRW im Vergleich mit ähnlich großen Städten.

Neheim. Die Einkaufsstadt Neheim gehört in NRW zu den beliebtesten Innenstädten. Mit Düsseldorf und Hilden hat Neheim bei der jüngsten Umfrage des Institutes für Handelsforschunng unter dem Motto „Vitale Innenstädte“ am besten in NRW abgeschnitten. Unter den vergleichbaren Einzelhandelsstandorten lieferte Neheim mit 1,8 das landesweit beste Ergebnis ab und konnte sich im Vergleich zu 2016 noch einmal steigern. Das waren am Mittwoch die Kernaussagen bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse durch die IHK Arnsberg, an der neben dem Arnsberger Bürgermeister auch die neue Stadtmarketingmanagerin Tatjana Schefers sowie Vertreter des Aktiven Neheim und der IHK Arnsberg-Hellweg-Sauerland teilnahmen.

116 Kommunen in NRW beteiligt

An zwei Tagen im September des letzten Jahres waren im Auftrag der IHK Passanten in 116 Kommunen des Landes über ihre Meinungen zu den Innenstädten befragt worden. Zeitgleich in allen beteiligten Städten wurde das Ergebnis erhoben und jetzt dazu die Auswertung vorgestellt: Neheim ist als Einkaufsstandort in NRW sehr beliebt. Bei einer durchschnittlichen Bewertung der untersuchten Kommunen von 2,6 konnte Neheim mit 1,9 in der Gesamtbewertung einen Spitzenplatz im Land erreichen. Insgesamt nahmen rund 60.000 Besucher landesweit an der Umfrage teil, die nach fünf verschiedenen Ortsgrößen ausgewertet wurde.

Die Auswertung der Umfrage hat belegt, dass Neheim vor allem beim Ambiente punkten konnte. Beurteilten noch 2016 die Attraktivität von Plätzen und Flächen sowie die Lebendigkeit der Innenstadt mit 2,2, liegt das aktuelle Ergebnis nun bei 1,9. Wer einkaufen möchte, der hat in Neheim besonders gute Möglichkeiten. Vor allem in den Punkten Bekleidung sowie Wohnen und Einrichten konnte sich Neheim im Vergleich mit 30 weiteren Kommunen zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern durchsetzen. Mit 1,8 hat Neheim sogar das beste Einzelhandelsangebot in NRW.

Bestes NRW-Einzelhandelsangebot in Neheim

Den guten Bewertungen für Neheim stehen einige bei der letzten Umfrage schlechter bewerteten Punkte gegenüber. So wird die Präsens von Unterhaltungselektronik in der Innenstadt, aber auch die Versorgung mit Schreibwaren und Büroartikeln, der Bereicht Sport und Hobby sowie das Angebot an Büchern schlechter bewertet. Nach wie vor unzureichend ist für viele Besucher der Innenstadt das Gastronomieangebot, das aber verglichen mit der letzten Umfrage etwas verbessert bewertet wurde.

Insgesamt darf sich die Einkaufsstadt Neheim aber über ein weiter gestiegenes Interesse freuen. Gegen den allgemeinen Trend im Land kommen der Untersuchung der IHK zufolge 60 Prozent der Besucher in Neheim von außerhalb in die Stadt. Nur 40 Prozent machen die Arnsberger unter den Gästen in der City aus. Seit 2014 hat Neheim sein Einzugsgebiet kontinuierlich vergrößern können und erreicht jetzt auch den östlichen Hochsauerlandkreis. „Viele Kunden fahren über die Autobahn nicht mehr nach Dortmund, sondern machen in Neheim Halt“, erklärte Thomas Frye von der IHK. Das mache Neheim zum zentralen Einzelhandelsstandort im HSK, der auch Besucher aus dem Märkischen Kreis sowie dem Kreis Soest interessiert.

Einkaufsmöglichkeiten besonders geschätzt

Drei von vier Besuchern kommen wegen der Einkaufsmöglichkeiten nach Neheim und schätzen hier Auswahl und Angebot. Dem hohen Anteil auswärtiger Besucher ist – so die IHK – die etwas geringere Besucherhäufigkeit in Neheim geschuldet. Dafür, so Thomas Frye, der die Ergebnisse vorstellte, habe sich die Verweildauer der Besucher in Neheim auf über zwei Stunden verdoppelt.

Kurz und gut: Die Neheimer Innenstadt kann nicht nur mit einer guten Anbindung an das öffentliche und private Verkehrsnetz punkten. Auch präsentiert sich die Innenstadt in einem modernen Erscheinungsbild. Ganz besonders, so die Umfrage, schätzen Besucher in Neheim die Lebendigkeit der Innenstadt. Trotz des ausbaufähigen Gastronomieangebotes ist noch jeder 3. Besucher mit den Möglichkeiten einzukehren zufrieden.

Veranstaltungen in Neheim ein Zugpferd

Neheim ist nicht nur beim Bummeln und Einkaufen beliebt: Für drei Viertel der Befragten sind die Veranstaltungen in Neheim ein Grund die City zu besuchen. „Neheim ist ein guter Beweis, dass Veranstaltungen gefragt sind und geöffnete Geschäfte an Sonntagen nicht der Hauptgrund für einen Besuch sind“, so Frye von der IHK. Eine gute Grundlage, wenn es um die Genehmigungen für verkaufsoffene Sonntage gehe.

Ein dickes Lob für das gute Ergebnis gab es von der Geschäftsführerin der IHK Arnsberg, Dr. Ilona Lange. Die Menschen seien mit dem Angebot zufrieden, das sei dem Einsatz vieler Akteure zu verdanken. „Ich sehe mit dem Ergebnis auch ein Verpflichtung für uns“, erklärte der Vorsitzende des Aktiven Neheims, Herbert Scheidt. Die geballte Kraft von Einzelhändlern, Hausbesitzern und aktiven Mitgliedern des Aktiven Neheims habe geholfen, viel Gutes auf die Beine zu stellen. Diese schwere Arbeit setze zudem ein hohes Maß an Freiwilligkeit voraus, für das es zu danken gelte. So stünden die Arbeitsgemeinschaften des Aktiven Neheims ständig im Austausch. „Neheim hat die überregionale Aufmerksamkeit erreicht, die es verdient“, lobte Scheidt nach der Vorstellung. Umso wichtiger sei es, Neheim als wieder erkennbare Marke zu positionieren. Durch die Umfrage sehe er die umgesetzten guten Ideen für Neheim bestätigt.

Bürgermeister will guten Weg fortsetzen

Die neue Arnsberger Stadtmarketingmanagerin Tatjana Schefers wertet die guten Noten als Belohnung für langjährige Arbeit. Für das gesamtstädtische Marketing seien die Ergebnisse eine gute Grundlage, die sich auf die Gesamtstadt auswirke. Allen beteiligten Akteuren sprach sie ihren Dank aus. Einen Dank gab es auch vom Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner. „Ich bin über das Ergebnis sehr erfreut, jetzt müssen wir uns die Bewertungen im Detail anschauen“, so Bittner. Dabei gelte es, nicht so Gutes besser zu machen und das Gute zu erhalten. Man wolle weiter in die Zukunft investieren, z.B. werde schon an der Umgestaltung des Neheimer Marktplatzes geplant. (Frank Albrecht)