Aktuelles

Neue Möhnestraße bringt neue Verkehrsqualität und neue Infrastruktur

Fast zwei Jahre Bauzeit und jetzt ein Schmuckstück im Stadtteil: Die neue Möhnestraße kann sich in der Stadt sehen lassen. Nach Umleitungen und viel Baustellenlärm für die Anwohner ist die Straße jetzt fertig gestellt worden und soll für die nächsten 25 Jahren den Ansprüchen genügen. Die liegen vor allem unter dem Asphalt: Es wurden zahlreiche Leitungen verlegt, die der Verbesserung der digitalen Infrastruktur zugute kommen.

Neheim. Der Stadtteil Neheim ist um ein Schmuckstück reicher: Bei einer seiner letzten Amtshandlungen als Bürgermeister der Stadt Arnsberg übergab Hans-Josef Vogel die nun komplett fertig gestellte Möhnestraße an die Stadt und seine Bürger. Im Beisein von Verantwortlichen und Planern der Stadtwerke Arnsberg, Vertretern des Rates und der Fachausschüsse sowie der Anlieger wurde ein Stück Moderne in einem traditionellen Industrieviertel gefeiert.

„Wir haben gemeinsam ein wichtiges Projekt abgeschlossen“, lobte am Montag Noch-Bürgermeister Hans-Josef Vogel. Mit der offiziellen Freigabe der Möhnestraße in Neheim konnte er dabei ein Projekt ganz nach seinem Geschmack für abgeschlossen erklären. Die grundlegende Sanierung der Straße habe eine neue Infrastruktur geschafften und sei für die nächsten 25 Jahre in die Zukunft hinein geplant worden. Vogel betonte, dass an der Möhnestraße mehr als nur eine Straßeninstandhaltung statt gefunden habe. „Die Modernisierung ist vor allem unter der Straße erfolgt“, so Vogel. Neben der Verlegung neuer Wasser und Stromleitungen bis an die Häuser habe man vor allem mit einer Breitbandinitiative die digitale Infrastruktur im Stadtteil.

Die Zahlen der modernisierten Infrastruktur sprechen für sich: Die Möhnestraße ist auf einer Länge von 700 Metern ausgebaut worden, die Asphaltfläche hat eine Größe von 5.500 Quadratmetern, die gepflasterte Fläche ist 5.200 Quadratmeter groß. Für die Arbeiten mussten 100 Linden gefällt werden, 56 Bäume wurden im Zuge des Ausbaus neu gepflanzt, um den Alleecharakter der Straße wieder zu beleben. An dem bis zum Bau nur teilweise erneuerten Mischwasserkanal wurden weitere 468 Meter fertig gestellt. Eine Gashochdruckleitung sowie verschieden starke Stromleitungen wurden von den Versorgern unter der Straße verlegt. Die Straßenbeleuchtung ist komplett modernisiert worden – 34 neue Leuchtstellen an der Möhnestraße sind auf LED-Technik umgestellt. Die Straße folgt nun auch den wichtigen Kriterien der Barrierefreiheit mit durchgehend niedrigen Borsteinen und entsprechend angepassten Bushaltestellen.

Die Arbeiten mit einem Bauvolumen von insgesamt drei Millionen Euro (2,5 Mio. Stadt Arnsberg und Stadtwerke Arnsberg 500.000 Euro Westnetz, Thyssengas, Telekom und Unitymedia) wurden im Mai 2015 begonnen und konnten zwei Monate eher als geplant beendet werden. Zur Freigabe erinnerte Bürgermeister Vogel noch einmal an den Start: Experten und Bürger hätten gemeinsam gut beraten und viele Wünsche unter einen Hut bringen können. „Mein großer Dank geht an die Stadtwerke, Energieversorger sowie Techniker und Planer“, lobte Hans-Josef Vogel, der seit Dienstag in das Amt des neuen Arnsberger Regierungspräsidenten berufen wurde.