Aktuelles

Ralf Bittner nun vor dem Rat der Stadt offiziell vereidigt - Neuer Bürgermeister stellte politische Eckpunkte vor

Peter Blume, neu gewählter erster stellvertretender Bürgermeister, Ralf Paul Bittner, frisch vereidigter Bürgermeister und die aus dem Rat scheidende Rosemarie Goldner bei der jüngsten Sitzung des Arnsberger Stadtrates. Foto: Albrecht

In seiner ersten Ratssitzung ist der im Februar in einer Stichwahl neu gewählte Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner offiziell vereidigt worden. Nach dem Applaus für den neuen Chef der Verwaltung stellte Bittner in seiner Antrittsrede seine politischen Eckpunkte vor. Zusammenarbeit, Vertrauen und Bürgernähe sollen die nächsten Jahr politischen Miteinanders in Arnsberg prägen, so Bittner.

Arnsberg. Der in einer Stichwahl am 18. Februar von der Mehrheit der an der Wahl beteiligten Bürgerinnen und Bürger gewählte neue Bürgermeister, Ralf Paul Bittner, ist am Dienstagabend im Rahmen seiner ersten Ratssitzung offiziell als Bürgermeister vereidigt worden. Zum letzten Mal nahm dabei die einst erste stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner diese Aufgabe war und sprach die Eidesformel vor.

Viel Applaus, Blumen und Geschenke prägten den Verlauf der Ratssitzung, bei der es aber auch um Sachthemen ging. Kräftig mit Applaus begrüßt wurde zunächst der neue Bürgermeister Ralf Bittner nach seiner Vereidigung von allen Fraktionen im Rat. Stehende Ovationen gab es aber auch für Rosie Goldner, die nach vielen Jahren im Rat der Stadt und als stellvertretende Bürgermeisterin genau in dieser Sitzung ihren bereits angekündigten Abschied nahm.

Rosemarie Goldner nimmt ihren Abschied

In seiner Antrittsrede vor den Vertreterinnen und Vertretern des Rates sowie einer stattlichen Anzahl von Gästen gab Bittner nahe an seinem Wahlprogramm eine Erklärung über die für ihn wichtigen Ziele und Grundlagen politischer Arbeit ab. Bittner bekannte, dass er sich auf die Herausforderungen im neuen Amt freue und gerne bereit sei, zusammen mit den Ratsmitgliedern Verantwortung für die Stadt Arnsberg zu übernehmen. Das – so Bittner – soll vor allem gemeinsam passieren.

Der neue Bürgermeister kündigte an, dass er vor allem auf der Basis konstruktiver Zusammenarbeit Mehrheiten für gute Ideen und politische Projekte in der Stadt suchen wolle. Dazu freue er sich schon über die positiven Zusagen anderer Fraktionen, die entsprechende Unterstützung auf diesem Weg signalisiert haben.

Bürgermeister ist keine Einzelkämpfer

„Ein Bürgermeister ist kein Einzelkämpfer“, so Bittner in seiner ersten Rede im neuen Amt. Gerne knüpfe er an die Erfahrungen und die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen im Rat an, mit der er die Arbeit im Rat gestalten wolle. Ein vertrauensvolles Verhältnis sei ihm dazu besonders wichtig. Bittner rief aber auch dazu auf, persönliche Meinungen und konstruktive Kritik vorzutragen. Das könne helfen, Themen und die Arbeit der Verwaltung zur Zufriedenheit aller weiter zu entwickeln.

Seinen Dank richtete Bittner auch an den Ersten Beigeordneten Peter Bannes, der über sechs Monate die Fäden in der Verwaltung zusammen gehalten habe. Der neue Bürgermeister kündigte an, dass er unter Beachtung der Haushaltsdisziplin den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen wolle.  In seinen Dank schloss er aber auch die scheidende Rosemarie Goldner ein. Sie habe über viele Jahre das Gesicht der Lokalpolitik geprägt und Rat sowie Verwaltung dabei außerordentlich gut vertreten.

Bürgermeister Bittner versprach, dass er die Herausforderungen für die Stadt Arnsberg annehmen und meistern wolle. Neben Fragen der Sicherheit und Ordnung gehe es auch um wichtige Punkte in der kommunalen Schulpolitik, die Unterstützung der heimischen Wirtschaft sowie der Unterstützung der Stadtwerke Arnsberg auf ihrem richtigen Weg.

Stadtwerke auf dem richtigen Weg

Den  Bürgerinnen und Bürgern wolle er sich als neuer Bürgermeister bürgernah präsentieren. Eine gute Erreichbarkeit auf allen Kanälen sei dazu eine wichtige Voraussetzung, so Bittner. Mit der Bürgersprechstunden sowie die Bürgerspaziergang habe er schon die ersten Weichen in diese Richtung gestellt, sagte Bittner. Er freue sich auf die kommenden Herausforderungen.

Langer Applaus folgte der Rede des neuen Bürgermeisters, bevor in die eigentliche Tagesordnung und in die politischen Beratungen eingestiegen wurde. Durch das Ausscheiden von Rosemarie Goldner aus dem Rat und dem Wegfall ihrer Funktion als erste stellvertretende Bürgermeisterin musste ein Nachfolger gewählt werden. Das Amt hat jetzt Peter Blume aus der CDU-Fraktion inne. (Frank Albrecht)