Aktuelles

Volksbank Sauerland sponsert 50 WLAN-Hotspots im Neheimer Einzelhandel - Spannende Neuigkeiten beim Frühjahrsmeeting des Aktiven Neheims

Michael Reitz, Hanno Krick, Helmut Schulte, Herbert Scheidt, Dr. Florian Müller und Conny Buchheister stellten das WLAN-Projekt in der Volksbank vor. Start soll Mitte Februar sein. Foto: Albrecht

Am Dienstag, 13. Februar, findet das Frühjahrsmeeting des Aktiven Neheims statt. Mitglieder und interessierte Gäste sind (nach Anmeldung) willkommen, sich über die spannenden Neuigkeiten aus der Einkaufsstadt informieren zu lassen. Eine der Top-Neuerungen ist der Aufbau eines frei zugänglichen WLAN-Netzes in 50 Geschäften des Neheimer Einzelhandels, der von der Volksbank Sauerland für die Dauer von zwei Jahren angestoßen wird. Das Meeting beginnt um 19.30 Uhr im Kaiserhaus.

Neheim. Die Volksbank Sauerland hat sich auf den Weg gemacht, für die digitale Entwicklung in der Region zu sorgen. Ein ganz wichtiger Schritt soll nun die Errichtung von 50 frei nutzbaren WLAN-Hotspots in den Geschäften des Neheimer Einzelhandels sein. Die Bank stellt dafür über einen Zeitraum von zwei Jahren 50.000 Euro zur Verfügung. Über die Möglichkeiten und Voraussetzungen will das Aktive Neheim seine Mitglieder und interessierte Gäste am Dienstag, 13. Februar, beim Frühjahrsmeeting im Kaiserhaus informieren. Anmeldung beim Veranstalter ist erforderlich.

Den eigenen Mitgliedern gebe es jetzt Spannendes zu berichten, ließ der Vorsitzende des Aktiven Neheims, Herbert Scheidt, verlauten. Denn das Frühjahrsmeeting des Aktiven Neheims setzt ganz darauf, die digitalen Möglichkeiten in der City vorzustellen und die Chancen der Markenbildung für den Einkaufsstandort und die einzelnen Geschäfte herauszustellen. Über das Thema „Marke“ und „Markenbildung“ spricht dazu der „Marketing-Guru“ Enzo Vincenzo Prisco. In etwa zweieinhalb Stunden soll dazu einiges von Fachleuten vorgestellt werden, anschließend ist ein „get together“ im Kaiserhaus vorgesehen.

Marketing-Guro in Neheim zu Gast

Mindestens genauso spannend dürfte sich aber auch das Projekt der WLAN-Hotspots entwickeln, dem sich jetzt die Volksbank Sauerland angenommen hat. „Wir wollen die Digitalisierung dort, wo es Nutzen bringt“, sagte Volksbank-Vorstand Michael Reitz bei der Vorstellung. Die Volksbank Sauerland sehe sich dazu deutlich als Netzwerkpartner in der Region. Dreh- und Angelpunkt der Digitalisierung sei das Smartphone, das seinen Nutzern immer mehr Möglichkeiten biete. Längst schon stehe die Region Sauerland im nationalen und internationalen Wettbewerb, und zu einer attraktiven Innenstadt wie in Neheim gehöre auch ein frei nutzbares WLAN.

Ganz bewusst hat sich die Volksbank Sauerland bei der Umsetzung dieses ehrgeizigen Projektes eines jungen Start-Up-Unternehmens aus Lippstadt bedient. „My Spot“, so der Name der Firma, biete dazu ein technisch einfaches System, das sich der bereits in den Geschäften vorhandenen Systeme bedienen könne. „Wir setzen damit nicht nur auf eine simple, aber effektive Technik, sondern auch auf Rechtssicherheit beim Betrieb“, ergänzte Dr. Florian Müller vom Vorstand der Bank. Das System der Hot-Spots arbeitet mit einem „intelligenten“ WLAN, das täglich dazu lernen könne, so Müller. Seiten, die von den Nutzern in den Geschäften mit Hotspot aufgerufen werden, würden auf ihre rechtlich unbedenkliche Nutzung geprüft und sofort in die Liste der frei abrufbaren Seiten aufgenommen.

Individuelle Werbung über freies WLAN-Netz

Weiterer großer Vorteil des WLAN-Angebotes von „My Spot“ ist die Möglichkeit, in jedem angeschlossenen Einzelhandelsgeschäft eigene Werbung über das WLAN-Netz zu verbreiten. So kann auf Angebote oder Rabatte hingewiesen werden. Einfache Systemlösungen sollen das unkompliziert und schnell in den angeschlossenen Geschäften ermöglichen.

„Das Aktive Neheim ist schon seit zwei Jahren auf der Suche nach einer geeigneten WLAN-Lösung für die City“, bekannte AN-Vorsitzender Herbert Scheidt. Man sei nun froh, das Thema gemeinsam mit der Volksbank anbieten zu können. Im Wettbewerb mit den Angeboten aus dem Internet könne man sich nicht ausgrenzen, sondern müsse sich den digitalen Möglichkeiten stellen. Es gebe eine andere Denkweise der Kunden beim Einkauf, bei der der schlichte Preis zunehmend eine untergeordnete Rolle spiele, so Scheidt.

Einzelhandel muss sich digitalen Möglichkeiten stellen

Das Start-Up-Unternehmen „My Spot“ ist bereits in anderen Städten aktiv. In Lippstadt, Beckum, Bielefeld oder Herford sind Systeme bereits installiert worden. „Neheim ist jetzt für uns ein Versuchsballon“, so Michael Reitz von der Volksbank. Nach einem erfolgreichen Testlauf, der in Neheim über zwei Jahre gehen soll, könne man sich auch vorstellen, in anderen Städten des Sauerlands mit Beteiligung der Volksbank den Start der WLAN-Hotspots zu begleiten. Später sollen die Angebote allerdings über die jeweiligen Betreiber in den Geschäften weiter finanziert werden.

Was in Neheim geht und wie einfach die Handhabung der WLAN-Hotspots in der den Geschäften der Neheimer City ist, werden die Verantwortlichen des Start-Up-Unternehmens nun am 13. Februar ab 19.30 Uhr beim Frühjahrsmeeting des Aktiven Neheims vorstellen. Das Aktive Neheim nimmt zur Veranstaltung noch Anmeldungen per Mail an „citybuero@aktives-neheim.de“ entgegen. (Frank Albrecht)